Rußpartikelfilter reinigen – so wird der DPF gereinigt

Jeder Dieselfahrer hat in seinem Auto ein wichtiges Bauteil was den Diesel zu einem sehr sauberen Antrieb macht, auch wenn uns die Politik da zurzeit massiv etwas anders einreden will.

Gemeint ist der Dieselpartikelfilter, kurz DPF. Dieser Rußpartikelfilter filtert Umwelt- und Gesundheitsschädliche Stoffe aus den Dieselabgasen. Der Rußpartikelfilter ist dabei eigentlich selbstregenerierend, das heißt er wird regelmäßig, bzw. immer, wenn es nötig ist, einem Reinigungsprogramm unterzogen.

Die Software Ihres Autos startet ein Filterregenerationsprogramm, durch Veränderung einiger Parameter werden die Abgastemperaturen erhöht, der Rußpartikelfilter wird dadurch freigebrannt.

Das alles passiert ganz ohne Ihr zutun und ohne dass Sie es merken.

Rußpartikelfilter reinigen
Rußpartikelfilter reinigen

Wenn Ihre Hilfe beim Reinigen des DPF gefragt ist:

Manche Dieselfahrer können ein leidvolles Lied von zugesetzten Dieselpartikelfilter singen, die gelbe Warnlampe geht an, nämlich dann, wenn es die Software nicht mehr schafft den Rußpartikelfilter von selber zu reinigen. Das kommt häufig, wenn man viel Kurzstrecke fährt.

Was nun zu tun ist müssen Sie in Ihrem Handbuch nachlesen, das ist bei jedem Hersteller unterschiedlich. Meist ist es so dass Sie über eine bestimmte Fahrstrecke nicht unter einen bestimme Drehzahl kommen dürfen, dann wird der DPF freigebrannt.

Ein Rußpartikelfilter hält nicht ewig

Die Hersteller geben meist eine Laufleistung von 120.000 bis  200.000 Kilometern an, dann ist der Dieselpartikelfilter zugesetzt und muss erneuert werden. Je nach Fahrtweise und Strecke, kann das aber auch schon viel eher passieren, und das ist extrem ärgerlich.

Denn die Kosten sind enorm, zwischen 1000 und 3000 Euro kostet der Wechsel des Rußpartikelfilters.

Wenn der Rußpartikelfilter zugesetzt ist dann kommen Sie nicht drumherum diesen zu ersetzen oder zu reinigen, Ihr Motor schaltet nämlich irgendwann in das Notlaufprogramm, und das aus gutem Grund.

Denn es kann sein das der Gegendruck der Abgase durch den zugesetzten Filter steigt, das Auto verbraucht mehr Diesel und die Leistung sinkt rapide. Die Folge können außerdem Turbolader- oder Motorschäden sein, also alles etwas was niemand braucht.

Doch lassen Sie sich nicht vorschnell von der Werkstatt etwas einreden, lesen Sie weiter.

Die Reinigung des Rußpartikelfilters spart viel Geld

Mittlerweile geht es deutlich günstiger, denn einige Firmen haben diese Marktlücke entdeckt, und bieten die Reinigung von Dieselpartikelfilter an.

Mittlerweile gibt es eine Handvoll Anbieter die sich etabliert habe, diese setzen auf unterschiedliche Methoden zu Rußpartikelfilterreinigung.

Die Anbieter versprechen eine Wiederherstellung des Durchströmungsverhaltens um 98% – der Dieselpartikelfilter wird also so gut wie neu durch die Reinigung.

Der Ablauf der Reinigung:

Wenn Ihr Rußpartikelfilter am Ende seiner Zeit ist, dann schaffen Sie Ihr Auto in die Werkstatt und lassen den zugesetzten DPF ausbauen, Sie (oder Ihre Werkstatt) sendet diesen zu einem von Ihnen ausgewählten Anbieter, es gibt welche die Ihnen einen 24 Stunden Service anbieten, also wenn der Rußpartikelfilter bei Ihnen eintrifft, wird er innerhalb von 24 Stunden gereinigt und geht wieder in den Rückversand an Sie, oder Ihre Werkstatt.

Das heißt das Sie ungefähr drei Tage einplanen müssen bis Sie Ihr Auto wiederhaben, das ist angesichts der Riesen Ersparnis durchaus zu verschmerzen.

Die Kosten der Rußpartikelfilterreinigung:

Diese sind erfreulich und wesentlich günstiger als wenn Sie einen Tausch bezahlen müssten. Denn die Reinigung bei einem guten Anbieter kostet aktuell 290 Euro, das ist der Komplettpreis inklusive Versand Ihres Rußpartikelfilters.

Hinzu kommen dann natürlich noch die Kosten Ihrer Werkstatt die den Dieselfilter aus, und wieder einbaut. Wenn Sie sich ausreichend auskennen dann können sie diese Arbeitsschritte natürlich auch selbst erledigen, dann sparen Sie sich diese Kosten.

Alles in allem sind Sie mit der Reinigung des Dieselpartikelfilter weit unter dem Preis den Sie für einen Tausch bezahlen müssten.

Den Rußpartikelfilter selber reinigen:

Sehen Sie häufiger die Warnlampe ihres DPF, dann können Sie auch selbst Hand anlegen, und versuchen den Rußpartikelfilter selber zu reinigen. Wie das geht, das lesen Sie hier:

Zunächst besorgen Sie sich ein Dieselfilter-Reinigungsset nach Wahl, klicken Sie für eine Auswahl hier.

Lesen Sie unbedingt die beiliegende Bedienungsanleitung durch und gehen Sie nach dieser vor.

Wir haben schon einige solcher Sets getestet und können Ihne das grobe Vorgehen schildern:

  • Lassen Sie das Auto für mindestens 2 Stunden stehen so das es sich abkühlt
  • Schauen Sie wie Sie Zugang zum Dieselpartikelfilter bekommen, manchmal müssen Teile demontiert werden
  • Sprühen Sie nun das Reinigungskonzentrat nach Anleitung direkt in den Rußpartikelfilter, bei allen Sets musste das Mittel komplett aufgebraucht werden
  • Warten Sie die angegebene Einwirkzeit ab
  • Jetzt kommt die Spüllösung an die Reihe, auch diese sprühen Sie nach Anleitung komplett in den DPF hinein
  • Wenn Sie Teile demontieren mussten dann bauen Sie diese wieder zusammen
  • Jetzt heißt es eine halbe Stunde Auto fahren, damit der Reiniger wirken kann. Dazu ist eine hohe Temperatur notwendig, also am besten ist es wenn Sie eine halbe Stunde auf der Autobahn fahren, oder Sie fahren so wie es im Handbuch ihres Autos steht, wenn der DPF gereinigt werden muss.

Hier können Sie sich ein Dieselpartikelfilter-Reinigungsset bestellen.

Fazit: Wenn der DPF zugesetzt ist dann muss das nicht zwangsläufig eine Reparatur bedeuten die in die tausende geht, es gibt mit der Reinigung häufig einen wesentlich günstigeren Weg. Wichtig ist das Sie rechtzeitig handeln wenn die DPF Kontrollleuchte regelmäßig angeht. Dann sollten Sie vorbeugend ein Reinigungsset anwenden, das hilft die Lebensdauer Ihres Rußpartikelfilters zu verlängern.

Wir wünschen viel Erfolg